FONCIA wird zum Marktführer

News vom: 07.04.2020

Corona-Pandemie

Leopold von Bredow (Mitte), Geschäftsführer von FONCIA Deutschland, begrüßt zusammen mit M&A-Manager Marc Feth (l.) Vegis als neues Mitglied der FONCIA-Familie. Werner Merkel (r.) trennt sich aus Altersgründen von Vegis. Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Lars Wiederhold

Durch die Übernahme von Vegis aus Neu-Isenburg und Präzisa aus Berlin steigt FONCIA nach eigenen Angaben hierzulande zum größten Wohnungsverwalter auf. Der gemanagte Bestand beläuft sich nun auf rund 125.000 Wohneinheiten. FONCIA will auf dem Wachstumskurs bleiben, weitere Übernahmen sollen bald folgen.

Auf ganz Europa bezogen, sah sich FONCIA mit insgesamt 1,3 Mio. verwalteten Wohneinheiten schon länger als Marktführer in der Verwaltung von Wohnimmobilien. Zwei weitere Übernahmen in Deutschland sichern dem französischen Konzern, der hierzulande über seine Tochtergesellschaft FONCIA Deutschland vertreten wird, auch am hiesigen Immobilienmarkt als Manager von fremdem Wohneigentum die Spitzenposition. Seit dem Jahreswechsel gehören die Unternehmensgruppe Vegis und Präzisa Immobilien zur FONCIA-Familie.

Vegis verwaltet mit 175 Mitarbeitern insgesamt rund 23.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten an 85 Objektstandorten. Etwa ein Viertel der Einheiten entfällt auf das Segment studentisches und kleinteiliges Wohnen. Zur Unternehmensgruppe gehören neben der Vegis Immobilien Verwaltungs- und Vertriebsgesellschaft auch die Dienstleister ASI Immobilienverwaltungen, München, Hecht Hausverwaltung, Darmstadt, sowie der Facility-Manager Pro Concept aus Neu-Isenburg.

Beim in den 1970er Jahren gegründeten Unternehmen Präzisa zeichnen 120 Mitarbeiter für insgesamt 22.000 Wohneinheiten sowie für Gewerbeimmobilien verantwortlich. Der Verwalter unterteilt sich in eine Nord- und eine Südgesellschaft, die neben Berlin über Standorte in Hamburg, Dresden, Erfurt, Leipzig, Magdeburg und Neuseddin (Brandenburg) verfügen. In Berlin ist Präzisa FONCIA zufolge lokaler Marktführer in der Verwaltung von Wohnungseigentümergemeinschaften und sichert insgesamt dem neuen Eigentümer eine starke Präsenz in Ostdeutschland.

Der Umsatz hierzulande verdoppelt sich etwa

Sowohl Vegis als auch Präzisa werden durch die Übernahmen zu 100%igen Tochtergesellschaften im FONCIA-Verbund. Der Umsatz von FONCIA wird sich in Deutschland dadurch knapp verdoppeln und 2020 etwa 50 Mio. Euro betragen. Die Größe der beiden erworbenen Unternehmen wertet Leopold von Bredow, Geschäftsführer von FONCIA Deutschland, als "Stabilitätsvorteil". Dadurch können die Unternehmen eigenständig weitergeführt werden, die Geschäftsführungen bleiben in der bisherigen personellen Zusammensetzung bestehen. Die Verantwortlichen von Vegis und Präzisa seien auch stark in die Verkaufsprozesse eingebunden worden. Die Firmierung soll zunächst beibehalten werden, ggf. wird es in Zukunft aber Hybridnamen à la FONCIA Vegis geben. Im vergangenen Jahr hatte FONCIA bereits die Property-Management-Sparte von Bautra mit 70 Mitarbeitern und rund 13.000 Wohnungen erworben.

Chancen für Übernahmen von Property-Managern bieten sich für von Bredow vor allem in zwei Konstellationen: wenn sich der Leiter eines inhabergeführten Betriebs in einem größeren Unternehmen als Manager weiterentwickeln will oder eine Nachfolgeregelung ansteht. Letzteres war bei Werner Merkel der Fall. Der bisherige Eigentümer des in den 1980er Jahren gegründeten Verwalters Vegis ist auch Vorstandsvorsitzender des Verbands der Immobilienverwalter Hessen.

Merkel sieht die neue Unternehmenszugehörigkeit von Vegis zu einem größeren Dienstleister und die damit verbundenen Karrierechancen auch als Vorteil bei der Ansprache von Nachwuchskräften. "Die Konkurrenz durch die Makler ist groß", weiß Merkel, der einen eigenen Lehrberuf für Hausverwalter befürworten würde. FONCIA profitiere wiederum von den Spezialkompetenzen von Vegis im studentischen Segment, das unter anderem wegen der hohen Mieterfluktuation einige Besonderheiten aufweise. "Dort muss ein Verwalter sehr schnell sein."

Weitere Ankäufe von Property-Managern sind von FONCIA geplant, ggf. schon in diesem Jahr. "Wo wir hinwollen, werden wir rein organisch nicht hinkommen", sagt von Bredow. Den mit der Vegis-Übernahme verbundenen Erwerb des Facility-Managers Pro Concept wertet FONCIA als Test, ob auch in diesem Segment ein weiteres Wachstum Potenzial haben könnte. Mitentscheidend für die Frage, welche Unternehmen sich für künftige Übernahmen eignen, ist laut von Bredow das Zusammenspiel von Unternehmensgröße und Standort. Sollte FONCIA bereits in einer Stadt vertreten sein, kämen auch kleinere Verwaltungen für einen Kauf infrage, bei einem lokalen Markteintritt dagegen eher nicht.

 

Corona-Pandemie